Heiligendamm verliert seine historische Ausbildungsstätte 

für Innenarchitekten und Designer

am 11.06.2000 ging mit einem Frühschoppen ehemaliger Absolventen und deren Professoren die Ära 

der FAK ( Fachschule für angewandte Kunst, Ostseebad Heiligendamm - Mecklenburg / Vorpommern  ) zu Ende . 

Der neue Semesterbeginn findet bereits in Wismar statt . In fast 50 Jahre absolvierten 

ca. 1500 Studenten an der Heiligendammer Schule Ihr Studium  in den Fachrichtungen Innenarchitektur, 

Grafikdesign, Produktdesign, Farb-Oberflächendesign und Schmuckgestaltung .

(Finden Sie einen ausführlichen Bericht unten)

(Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf die Fotos)

                                          -tausche Urlaubsplatz gegen Studienplatz-    Unzweifelhaft waren die Studienbedingungen
   
                                       an der Fachschule für angewandte Kunst ( FAK ) Heiligendamm außergewöhnlich . So konnte
                                          der Studienalltag durchaus mit einem Bad im Meer oder einem Gang durch den taufeuchten
   
                                       Wald beginnen .
                                          Aber auch die persönliche Arbeitsplätze in den Designbüros und Werkstätten, wie das gemein-
                                          same Wohnen auf dem Fachschulgelände waren wohl einzigartige Grundlagen für kreative 
                                          Studienbedingungen . 

                                          Das studentische Schlaraffenland ist mit einem Treffen aller Absolventen am 09. bis 11. Juni 
                                          2000 entgültig untergegangen . Der Fachbereich Design / Innenarchitektur der Fachhochschule
                                          für Technik,
Wirtschaft und Gestaltung Wismar zieht mit dem nächsten Semesterbeginn in die
                                          neuen Gebäude auf
dem Gelände der Hochschule in Wismar .                    

                                          In den vergangenen 50 Jahren absolvierten ca. 1500 Studenten die Schule in Heiligendamm . Seit
                                          1949 wurden hier Innenarchitekten, Möbeldesigner, Produktdesigner, Grafikdesigner und Schmuck-
                                          designer ausgebildet.

                                          Das Studium als Auftrag der Arbeiterklasse, Slogan der DDR in der Aufbaustimung der Nachkriegs-
                                          zeit,
brachte dennoch viele innovative Ergebnisse hervor, die durchaus einem internationalen Ver-
                                          gleich standhielten .

                                          Der fast dörfliche Abgeschiedenheit und familiären Atmosphäre an der Schule, unbedingt aber dem 
                                          diplo
matischen Geschick einzelner leitender Professoren, ist es auch zu verdanken, das hier unter
                                          DDR -
Verhältnissen kleine politische Freiräume möglich waren die andere Studieneinrichtungen in
                                          dieser Zeit nicht hatten .

                                          Die legendären Seifenkistenrennen, Faschings- und Drachenfeste, vor allen der 70-ger Jahre , 
                                          wurden
über die regionalen Grenzen hinaus bekann .

                                          Die damals notwendige abgeschlossene Berufsausbildung vor dem Studienbeginn brachte sehr 
                                          praxisorientierte Absolventen hervor, die in der Industrieproduktion und in den Planungsbüros 
                                          gefragt waren .  Der Wandel zu einer eher entwurfsorientierten Ausbildung kam mit der ( heute
                                          üblichen ) direkten Aufnahme von Schulabgängern in das Studium .    
 

                                          Wie kreativ anregend das Umfeld der technischen Hochschule in Wismar auf die zukünftigen 
                                          Innenarchitekten und Designer wirkt wird sich zeigen . 

                                         
weiter